Die JAT-Spurgruppe

Die Jugend-Aktions-Tage (JAT) werden von einer Spurgruppe verantwortet, die aus acht Personen (7 Mitglieder + dem hauptamtlichen Referenten für missionarische Jugendarbeit) besteht. Die Mitglieder sind zwischen 17 und 30 Jahren alt und gestalten für jeweils sechs Jahre die Arbeit in der Spurgruppen mit.

Du hast Lust mitzuwirken? Dann meld Dich einfach mal bei Toby.

Toby Zucker

"JAT ist für mich spürbare Gegenwart Gottes mit all ihren Höhen und Tiefen.

Ein Ort indem junge Menschen ankommen! Sich erleben und ausprobieren dürfen! Wertschätzung erfahren und dadurch aufblühen.

Alles in allem eine Bewegung an jungen Menschen die verbindet und sich verbunden weiß - in Jesus der das Zentrum darstellt."

Jana Göhler

Was JAT für Jana bedeutet wirst Du bald erfahren...!

Joel Schneidemesser

"JAT verbindet junge und vielfältige Menschen und hilft ihnen dabei etwas über sich selbst und die Welt zu erfahren. Kombiniert mit Coolness, Action und jeder Menge Spaß entsteht daraus eine der besten Freizeiten die ich kenne."

Anuschka Panteleit

Was JAT für Anuschka bedeutet wirst Du bald erfahren...!

Isabelle Fahrner

"JAT heißt für mich, eine Woche mit Wollsocken die Kirche unsicher zu machen. Eine unfassbar wertvolle Zeit, die voller kreativer Ideen, Lachen und toller Personen ist. Und ich, egal an welchem Ort der JAT stattfindet, für eine Woche ein Zuhause finde."

Benedikt Link

"JAT ist für mich ein Stück Freiheit! Eine Woche frei vom Alltag und Erwartungen: Kraft tanken, Neues ausprobieren, Gemeinschaft und Glauben leben, eine Menge Spaß haben und Freund*innen fürs Leben finden. Auf einem meiner ersten JATs ist mein engster Freundeskreis entstanden, der mich auch heute noch durchs Leben begleitet. Das ist JAT für mich!"

Daniel Bayha

"JAT ist für mich die lohnenswerteste Investition meiner Zeit, Energie, Kreativität und Engagement...
...um Glauben für mich, die Teilnehmer und die Gäste neu zu erleben.
...um zu entdecken welche unbekannten Talente in mir und den Teilnehmern schlummern.
...um Kontakte und Freundschaften über die eigene Gemeinde hinaus zu knüpfen.